Hash-Macht von Bitcoin immer noch weitgehend „saisonal

Die Bitcoin-Minenarbeiter standen immer im Rampenlicht; von ihrer anfänglichen Blütezeit bis hin zu denjenigen, die zu ihrer jüngsten Halbierung führten. Für das Netzwerk sind die Bergleute ein ganz entscheidender Teil des Puzzles. Für die großen und kleinen Bergleute hat die Reduzierung der Blockbelohnungen es etwas schwieriger gemacht, ihren Bergbaubetrieb aufrechtzuerhalten. Nach der Halbierung gelang es Bitcoin zwar, die Hash-Rate stabil zu halten, doch die Transaktionsgebühren stiegen als Reaktion auf den 50-prozentigen Rückgang der Einnahmen für die Bergleute sprunghaft an.

In der jüngsten Episode des Podcasts On the Brink erörterte Apolline Blandin, Leiterin der Kryptowährungsforschung am Cambridge Center for Alternative Finance, wie Energie und geografische Verteilung sehr entscheidende Variablen für das Bitcoin-Netzwerk und sein Bergbau-Ökosystem sind. Blandin bemerkte, dass es im Fall von Bitcoin in Bezug auf die Hash-Macht eine merkliche Migration gegeben habe.

so läuft es mit Bitcoin Trader in der NiederlandeWährend die chinesische Provinz Sichuan bekanntermaßen viele Bitcoin-Bergbaupools beherbergt, sagte Blandin, dass die Migrationen in der Region jahreszeitlich bedingt seien.

„Die Regenzeit in Sichuan dauert von Mai bis Ende Oktober. Im September und Oktober sieht man auf der Karte dann, dass die Situation bei etwa 37% liegt. Aber dann, wenn die Regenzeit endet, verlagern viele Bergleute ihre Tätigkeiten in andere Regionen wie die Innere Mongolei“.

Der Hauptgrund, warum sich Bergleute in Regionen wie den oben genannten niedergelassen haben, liegt in der Abhängigkeit der Provinz von der Wasserkraft. Während des Monsuns wird überschüssige Energie erzeugt, und die Bergleute von Bitcoin sind in der Lage, die kostengünstige Energie zu nutzen, um ihre Betriebskosten aufrechtzuerhalten.

Laut Blandin hat die Energiesicherheitspolitik Chinas ein solches Szenario hervorgebracht.

„Während der Regenzeit produzieren diese ein großes Überangebot an Energie. Vor ein paar Wochen sahen wir eine Stadt in Sichuan, die eigentlich Bergleute aufforderte, zu kommen und dort einige der Anlagen zu installieren, um diese überschüssige Energie anzuzapfen.

Da die Blockbelohnung jetzt 6,25BTC beträgt, spielen solche Variablen für Bergbau-Pools eine größere Rolle und können Abschaltungen einleiten.

Den Daten des Netzwerks zufolge hat das Bitcoin-Netzwerk nach der Halbierung der dritten Blockbelohnung einen Rückgang der Hash-Rate verzeichnet. Das Netzwerk hat sich zwar wieder erholt, aber es zeigt, wie solche Variablen wie die Blockbelohnung ein ansonsten empfindliches System, d.h. sein Bergbau-Ökosystem, beeinflussen können.

Tatsächlich zitierte der jüngste Arcane-Bericht Daten von Bytetree, aus denen hervorgeht, dass die Bergleute ihre BTC-Bestände jetzt verkaufen, um ihre Rentabilität aufgrund der gekürzten Blockbelohnung aufrechtzuerhalten. Der Bericht bezog sich auf den MRI-Indikator,

„Ein MRT über 100% bedeutet, dass die Bergleute mehr bewegen als sie abbauen. Die einzige Möglichkeit, dies zu erreichen, besteht darin, auch zuvor aufgebautes Inventar zu bewegen.

Zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels lag der Preis von Bitcoin bei 9.659 Dollar bei einem 24-Stunden-Handelsvolumen von 21,4 Milliarden Dollar.